Donnerstag, 29. September 2016

Genähte Weihnachtssterne

Ich bin früh dran. Wie jedes Jahr erhoffe ich mir durch den frühen Start in die Weihnachtsproduktion den Dezember etwas relaxter zu gestalten. Das wird wahrscheinlich wie immer von mehr oder weniger Erfolg gekrönt sein.

Hier also meine zwei Varianten eines genähten Weihnachtssterns die gar nicht allzu schwer zu nähen sind. Man kann anstatt der Schneeflocken auch normale Knöpfe nehmen, das sieht auch schön aus. Ich hatte die nur gerade da, und die passten ganz gut an den Stoff, fand ich.



Ein kleines Tutorial dazu habe ich hier gemacht: Genähte Weihnachtsanhänger - ein kleines Tutorial

Gepostet bei RUMS

Dienstag, 20. September 2016

Indigo Blocks

Ich habe einen Spinning Swirl versucht, allerdings nur in einer relativ kleinen Form, aber es hat ganz gut geklappt. Gefärbt habe ich nur mit natürlichen Farben, echtem Indigo, Alkanetauszug und Kohle. Hier, kurz nach der Gelphase sieht man vom Alkanet noch nichts:



Umso froher war ich, als es später im Licht doch noch leicht helllila in Erscheinung trat:



Beduftet habe ich sie mit Sandelholz, Lavendel plus Orange 5fold ÄÖ, und sie besteht aus Olive-Reiskeim mit Palm-Kokos, Jojoba und Rizinus

Montag, 19. September 2016

Lorbalz, die Lorbeer-Salzseife


Ich habe mir ein Rezept für eine Salzseife mit 10% Lorbeer einfallen lassen. Ich dusche so gut wie nur mit Salzseifen, und als ich zu viel Lorbeeröl gekauft hatte, und mir Salzseifenrezepte angekuckt, da dachte ich mir, Lorbeeröl mit seinen Schaumeigenschaften würde doch da auch gut mit rein passen.


Sie ist erst einen Tag alt, und ich hatte heute schon einen überraschenden Schaum, verglichen mit den anderen Salzseifen die ich bisher frisch getestet hatte. Ich hoffe das wird noch besser, dann schwebe ich im 7. Himmel :)

Beduftet habe ich sie mit mit einer Mischung aus ätherischen Ölen: Lorbeer, Amyris, Zitronenverbene, Melisse, Howood. Man riecht das Lorbeerraucharoma auch ganz leicht durch.

Samstag, 17. September 2016

Fakoleppo

Eine an eine Alepposeife angelehntes Rezept, mit hauptsächlich Olivenöl und Lorbeeröl, aber noch zusätzlich einem kleinen Anteil an Schaumfetten. Wenn alles gut geht sollte die Seife umso besser werden je länger sie reift.


Das Lorbeeröl gibt der Seife die grüne Farbe und hat ein etwas rauchiges Aroma, das auch noch nach der Verseifung wahrnehmbar ist. Ich habe komplementär dazu einen Duft aus ätherischen Ölen komponiert, der waldig-holzig riecht, mit unter anderem Rosenholz, Zypresse und Elemiharzdüften.

Montag, 12. September 2016

Rollup Einkaufstasche

Heute, auf den letzten Drücker, habe ich mich dann doch noch entschlossen etwas selbst genähtes mit zu meinem Wichtelpaket zu packen, und habe mich an die Nähmaschine gesetzt. So ist in einer Hauruck Aktion, ohne Schnittmuster freehand dieser Rollup Einkaufsbeutel entstanden, ein bisschen hastig, wie es sonst gar nicht meine Art ist.

Kräutersalze und Gewürzmischungen

Inspiriert durch meine Wichtelaktion war ich auch ganz schön lange damit beschäftigt zahlreiche Gewürzsalze und Gewürzmischungen herzustellen. Der Großteil der Kräuter stammt aus unserem Garten. Wenn man anstatt frischer Kräuter getrocknete verwenden muss, kann man folgende Faustregel benutzen: 1g frisches Kraut = ⅓ g getrocknetes Kraut

ANDALUSISCHES KRÄUTERSALZ
Für Pfannengemüse, Gebratenes und Eintöpfe

500g grobes Meersalz
100g frischer Thymian
100g frischer Basilikum
100g  frischer Lavendel
100g  frischer Rosmarin
100g  frischer Salbei
4 schwarze Oliven

Alle Kräuter waschen, von den Stielen entfernen. Rosmarin separat extra fein hacken, ebenso wie die Oliven. Danach alle Kräuter zusammen im Mixer zerkleinern und auf einem Backblech mit dem groben Salz vermischen. Ofen auf 150°C vorheizen, bei dieser Temperatur ausschalten, das Kräuter-Salz-Gemisch 20min bei leicht geöffneter Ofentür trocknen lassen. Ist alles gut durchgetrocknet, im Mixer zu einem feinen Salz mahlen.


ASIATISCHES GEWÜRZSALZ
Für asiatische Suppen und Gemüsepfannen

200g grobes Meersalz
40g frischer Ingwer (2EL getrocknet)
20g Galangawurzel (1EL getrocknet)
2 Stengel Zitronengras
3 dicke Knoblauchzehen

Alle Wurzeln und Gewürze im Mixer zerkleinern. Diese Mischung danach mit dem Salz auf einem Backblech vermischen und trocknen lasse, bei etwa 75°C und leicht geöffneter Ofentür. Ist alles gut durchgetrocknet, im Mixer zu einem feinen Salz mahlen. Wenn man Galanga und/oder Ingwer nicht frisch verwendet, fügt man es gemahlen nach dem Trocknungsvorgang hinzu.


ROTWEIN-KRÄUTERSALZ
Für Bratensaucen, Steak und Wild

200g grobes Meersalz
100ml Rotwein

Das Salz mit der Hälfte des Rotweins vermischen, und bei 75°C und leicht geöffneter Ofentür trocknen. Das Salz darf nicht im Rotwein schwimmen, sonst löst es sich auf. Sollte die Mischung zu feucht sein, etwas mehr Salz hinzufügen. Ist das Salz trocken, es noch einmal mit dem restlichen Rotwein tränken und die Trockenprozedur wiederholen.

150g Meersalz
50g frischer Thymian
25g frischer Estragon
20g frischer Lavendel
20g frischer Rosmarin

Die Kräuter mixen und separat, simultan zum Rotweinsalz bei 75°C und leicht geöffneter Ofentür trocknen. Danach im Mixer fein zerkleinern

Zum Schluss werden das Kräuter- und das Rotweinsalz (welches wegen der schönen Optik grob bleibt, nicht zerkleinert wird) miteinander vermischt.


BALSAMICOSALZ
Für Salate oder zum bestreuen für Tomaten

100g grobes Meersalz
Balsamicoessig

Wie das Rotweinsalz herstellen, Salz und Balsamico vermischen, so dass das Salz die Flüssigkeit aufsaugt, aber nicht darin schwimmt. Dann alles bei 75°C im leicht geöffneten Ofen trocknen lassen. Balsamico enthält viel Zucker, deshalb empfiehlt es sich, anders als beim Wein, nur einmal diesen Trocknungsprozeß durchzuführen, da sonst das Salz durch zu viel Zucker zu sehr kleben würde. Möchte man es für Salate benutzen kann man es grob lassen, möchte man es bspsw. lieber auf Tomate-Mozzarella-Happen streuen, muss man es danach noch feiner mahlen.


MEDITERRANES GEMÜSESALZ
Für Kurzgebratenes, Rührei, Gemüse, Fisch, Saucen, Suppen

aufwendig, aber es lohnt sich

350g Meersalz
300g Karotten
300g Selleriewurzel
300g Lauch

50g frischer Thymian
50g frischer Zitronenthymian
50g frischer Rosmarin
50g frischer Salbei
50g frischer Oregano

Gemüse mit einem Zestenschneider in Streifen schneiden. Diese Form ist am besten, wenn man große Mengen feuchtes Gemüse hat das trocknen muss. Notfalls geht auch die Küchenmaschine, dann muss man aber viel öfter beim Trocknungsprozess wenden. Gemüse mit dem Salz auf einem tiefen Backblech vermengen und bei ca. 75°C und leicht geöffneter Ofentür (etwas dazwischen stecken) trocknen lassen. Das Trocknen kann mehrere Stunden dauern, bei mir waren es 5-6 Stunden. Ab und zu die feuchteren Stellen nach oben bzw. in die Mitte wenden.


Die Kräuter werden ebenfalls gehackt und zerkleinert, dem Gemisch aber erst hinzugegeben, wenn das Gemüse nur noch leicht feucht ist, etwa eine Stunde vor Schluss. Alles muss wirklich ausreichend durchgetrocknet sein, es darf keine Feuchtigkeit über bleiben. Erst dann kann man alles aus dem Ofen nehmen, und mit einem Mixer zu seinem feinen Salz zerkleinern.


LEBKUCHENGEWÜRZ

36g Zimtstangen
9g Nelken
2g Kardamom
2g Piment
2g Koriandersamen
2g Ingwerpulver
1g Muskatnuss
1g Muskatblüte
½g Sternanis

Kardamomsamen aus den Hüllen entfernen (angegebenes Gewicht ist netto, ohne Schalen). Koriander in der Pfanne ohne Fett leicht anrösten. Muskatnuss reiben. Dann alles zusammen in einer Gewürzmühle oder elektrischen Kaffeemühle zu einem homogenen, feinen Puder mahlen.


GEMÜSEBRÜHE
für Suppen und Saucen

200g Meersalz
600g Mohrrüben
300g Lauch
200g Zwiebeln
200g Selleriewurzel
200g Stangensellerie
400g Brokkoli
200g Pastinaken
300g Paprikaschoten (2 große)
12 getrocknete Tomaten
6 frische Lorbeerblätter
3 große Knoblauchzehen
1 Bund Petersilie
1 Bund Liebstöckel

Das Gemüse, als auch den Knoblauch, putzen, in passend große Stücke zerteilen, um sie im Mixer klein zu mahlen. Der Strunk des Brokkolis gibt viel Geschmack, so viel wie möglich davon mit verwenden. Die Tomaten mit der Hand in sehr kleine Stücke schneiden. Ebenso die Lorbeerblätter vom Strunk befreien und zerkleinern. Petersilie und Liebstöckel samt der Stiele klein hacken.

Alles vermengen und auf 3 Backbleche verteilen. Bei 75°C Umluft im Ofen, bei leicht geöffneter Tür (um die Feuchtigkeit entweichen zu lassen) trocken lassen. Ab und zu wenden. Der Trocknungsvorgang kann bis zu 12-16h dauern. Danach das getrocknete Gemüsegranulat im Mixer zu einem möglichst feinen Pulver zermahlen.

4 Teelöffel dieses Pulvers ergeben etwa 1 Liter Brühe.


Aromatisierter Kaffee

Heute ging, ihm Rahmen einer Wichtelaktion, ein Paket zum Thema Erntedankfest auf die Reise.

Gemacht habe ich dafür einige Sachen unter anderem aromatisierte Kaffees:

Im Hintergrund sieht man meine Marmeladen aus dem Juni, die ich mit lustigen Mützchen noch etwas aufgepeppt habe.

So habe ich die Kaffees gemacht:

ARABISCHE NACHT
Aromatisiert mit arabischem Kaffeegewürz

125g Kaffeebohnen
10 Kardamomkapseln
10 Gewürznelken
5 Pimentkörner
5 Pfefferkörner
5 cm Zimtstange
1 Vanilleschote
½ TL Muskat

Mark der Vanilleschote entfernen, Muskatnuss frisch reiben, Kardamomkerne aus den Kapseln holen und zusammen mit den restlichen Gewürzen und dem Kaffee in einer Mühle mahlen. Die Schalen der Vanilleschoten mit dem Kaffee zusammen in ein Glas schichten, wo er im Dunkeln mindestens eine Woche lang ziehen muss.


TONKA BONKA
Aromatisiert mit Tonkabohnen

125g Kaffeebohnen 
3-4 Tonkabohnen

Kaffee- und Tonkabohnen zusammen in der Mühle mahlen. Danach mindestens eine Woche an einem dunklen Ort ziehen lassen.


WOHLIGER WINTER
Aromatisiert mit Lebkuchengewürz

125g Kaffeebohnen
1 TL Lebkuchengewürz
3-4 Tropfen Cassiaöl

Alles zusammen in einer Mühle mahlen. Danach mindestens eine Woche an einem dunklen Ort ziehen lassen.


VANILLEHIMMEL
Aromatisiert mit Vanilleschoten

125g Kaffeebohnen
2-3 Vanilleschoten

Mark der Schoten entfernen und mit dem Kaffee in der Mühle mahlen. Den Kaffee mit den leeren Schoten in ein Behältnis schichten und eine Weile ziehen lassen. Je länger er steht desto intensiver wird das Aroma.

Samstag, 10. September 2016

Kräuterseife mit Kamillenauszug

Wie immer ist es eine Naturseife, ohne künstliche Zusätze oder Düfte. Ich hatte im letzten Sommer ein großes Glas mit Kamillenblüten in Olivenöl angesetzt und über den Winter vergessen. Als ich es nun geöffnet habe, hat es absolut fantastisch und intensiv nach Olive und Kamille gerochen. 40% dieses Olivenöls befindet sich in dieser Seife, die kleinen braunen Punkte sind Kamillensporen. Beduftet ist sie mit einem Mix aus ätherischen Gartenkräuterölen, der frisch und kräuterig riecht. Die eine Seite habe ich mit Agiles Tonerde gefärbt, die Mitte ist Natur, und die andere Seite mit einer Messerspitze Chromoxid.