Tutorial: Genähter Tulpenstrauß



Die Schnittvorlage für die Blumen und Blätter könnt ihr kostenlos hier herunterladen:

Tulpenstrauß Schnittvorlage

Ihr benötigt:

- Baumwollstoff für die Blumen und Blätter
- Schaschlikspieße für die Blumenstiele
- grünes Geschenkband oder Stoffstreifen und die Stiele zu umwickeln
- Klebstoff um den Stoff an den Stielen zu fixieren

Auf dem Schnittbogen werdet ihr eine Tulpenblüte finden, eine Tulpenknospe und ein Blatt. Bei eurer ersten Blume müsst ihr euch entscheiden ob ihr eine Tulpe oder eine Tulpenblüte machen möchtet.

Zuschnitt:

- die Blüte 2x das Schnittteil Blüte für vorn und hinten
- ein Blatt 2x das Schnittteil Blatt für vorn und hinten
- die Blütenknospe 1x das Schnittteil Knospe

Der Schnitt ist ohne Nahtzugaben. Übertragt ihn also auf den Stoff und fügt noch Nahtzugaben hinzu, mit denen ihr angenehm nähen könnt.



Den Stiel macht ihr folgendermaßen:

Falls ihr euch, wie ich, für ein Satinband entschieden habt, könnt ihr es einfach festkleben. Hierfür beginnt ihr an der Spitze und wickelt es diagonal zum anderen Ende hin. Ihr müsst das Band relativ straff halten, damit es keine Beulen gibt.

Unten werden die Blumen ja in einer Vase stehen, also ist ein allzu ordentlicher Abschluss da nicht notwendig. Oben wird der Stiel an den Blüten befestigt sein, dort ist der erste Zentimeter auch nicht so wichtig.

Solltet ihr grüne Stoffstreifen benutzen, säumt eine Längsseite. Dies wird die sein die man außen sieht.



Habt ihr eure(n) Stiel(e) fertig, schneidet ihr eure Blüten und Knospen aus den Stoffen eurer Wahl zu.

Für die Tulpenblüten näht ihr Vorder- und Rückseite zusammen, und lasst unten eine Wendeöffnung. Diese versäubert ihr und schneidet die Nahtzugabe an den Spitzen etwas zurück (auf diesem Foto nicht zu sehen).




Danach wird die Tulpe gewendet und ausgeformt

 

Dann wird sie mit Füllwatte bis in die Spitzen hin prall ausgestopft.



Für die Knospen näht die beiden kurzen Seiten zu seinem Kegel zusammen.



Nun die Nahtzugabe an der Spitze etwas kürzen:



An der Längsseite einen Tunnel abstecken:



und vernähen. Dabei eine kleine Öffnung lassen, ca. 0,5cm.



Nach dem Wenden sind lustige Hütchen entstanden.



Nun werden die Blüten und Knospen mit Füllwatte ausgestopft. Die Enden der Stiele werden mit ordentlich Klebstoff benetzt und in die Füllwatten gesteckt, und das ganze trocknen gelassen. Bei der Knospe rafft man das Band um den Stiel und vernäht die Enden unsichtbar. Am besten macht sich hier ein Wollfaden mit einer dicken Wollnähnadel.



Bei der Blüte wird, wenn Klebstoff trocken ist, die Wendeöffnung per Hand um den Stiel herum zugenäht.



Die Blätter verstärkt ihr am besten innen mit Vlieseline 250, näht sie zusammen, lasst unten die Wendeöffnung, und fügt nachträglich in der Mitte, wo auch die Ader beim Blatt ist eine gerade Naht hinzu.



Für die Vase habe ich ein altes Trinkglas außen mit einem Frischhaltebeutel und Tesafilm verkleidet. Dann habe ich diese Baumwollschnur genommen, und unten, in der Mitte des Glasbodens begonnen eine Spirale zu legen. Das Seil habe ich dabei mit Heißkleber an der Folie am Glas fixiert. Vom Boden aus habe ich das Seil im Kreis bis nach oben so befestigt. Man braucht etwas Geduld, aber allzu schwierig ist es doch auch nicht.

Anfänglich hieß mein mal Blog Handsalat, deshalb die Wasserzeichen auf einigen Bildern :)

Keine Kommentare:

Kommentar posten